Wechseljahre Mutter – Tochter – Beziehung

Was passiert wenn die Mutter in die Wechseljahre kommt und die Tochter erwachsen wird. Die Mütter leiden, sie verlieren ihre Jugendlichkeit mit allem was dazu gehört. Die Töchter aber interessiert das nicht. Sie stehen am Beginn eines aufregenden Lebens. Alles ist möglich – wohin geht die Reise – was hält das Leben für mich bereit? Ich kann alles, wenn ich nur will. Ich bin jung und voller Power. Die erwachsenen Töchter lieben ihre Mütter. Sie sind Vorbild und Schutz zugleich und man kann ihnen alles erzählen. Doch nicht immer, denn die Mütter befinden sich in den Wechseljahren und wissen selbst nicht so recht was da mit ihnen geschieht. Sie betrachten ihre Töchter, die besser aussehen wie die Mütter. Sie haben glatte Haut, glänzende Haare und strahlende Augen. Die Töchter haben eine schönere Figur, sind selbstbewusst und intelligent. Die erwachsenen Töchter machen Männern Angst. Die Töchter sind selbstständig, haben eine coole Wohnung, gehen fort mit wem und wann sie wollen und sie machen Karriere, ganz einfach nebenbei. Die Mütter sind stolz auf ihre erwachsenen Töchter, aber auch ein bisschen eifersüchtig auf ihre Jugend. Denn diese sind jetzt jung und schön und alle Wege im Leben stehen ihnen offen, was Mütter natürlich ihren Töchtern wünschen. Dennoch blickt die Mutter, also eine Frau in den Wechseljahren, in dieser Situation zurück auf ihr eigenes Leben und auf verpasste Chancen. Bei der Mutter läuft ein Film der eigenen Jugend ab, was alles möglich war, was für verrückte Dinge sie getan hatte oder tun wollte und was sie sich so alles wünschte.

Und dann holt sie die Realität ein und sie blickt zurück auf kaputte Beziehungen, die erste Liebe und sieht auch was der Tochter bevorsteht und das ist leider nicht nur Gutes. Als Frau in den Wechseljahren sehr empfindlich und überaus sensibel, erfüllt sie das mit Melancholie. Die Mutter kann sehen, wie das was sie erlebt hat, nun ihrer eigenen Tochter widerfährt. Die Freuden genauso wie die traurigen Momente. Manchmal reagieren Mütter in den Wechseljahren zu heftig, wegen Kleinigkeiten die irgendeine Erinnerung oder Empfindung auslösen und dann beginnen sie sich auch über die Maßen aufzuregen. Die Töchter sind genervt von der Weinerlichkeit ihrer Mütter. Sie finden die hormonell beladenen Mütter furchtbar und leiden ihrerseits darunter. „Es ist als hätte sie permanent PMS“, beschreibt eine betroffene Tochter die Stimmungsschwankungen ihrer Mutter. „Es ist furchtbar, meine Mutter lässt sich nichts sagen. Das belastet unsere eigentlich gute Mutter-Tochter-Beziehung sehr.“, so die Tochter weiter. „Als nächstes sucht sie sich einen jungen Freund, so wie die Promis in den Medien es vormachen. Armer Papa!“, beklagt sich diese erwachsene Tochter und befürchtet weiter: „Das sind nicht nur die Medien, tatsächlich tendieren Frauen in den Wechseljahren sehr stark zu jüngeren Männern.“
Wie sollte es auch anders sein. Die Männer tun das schon lange! Warum also Mutter nicht? Die erwachsenen Töchter werden es überleben und ihre Mütter für verrückt erklären! Das sind die Wechseljahres-Symptome!