50 Jahre – Ehe kaputt

50 Jahre – Ehe kaputt – das Leben im letzten Drittel?

Viele Ehen zerbrechen in diesem Lebensabschnitt der Wechseljahre – Männer und Frauen verändern sich und haben keine gemeinsamen Interessen mehr. Die Ehe macht keinen Sinn mehr. Es ist das „Aus“ für die Liebe die einmal ewig halten sollte, „bis das der Tod uns scheidet“.

50 Jahre in den Wechseljahren und der Mann geht fremd
Mit 50 Jahren in den Wechseljahren und mein Mann geht fremd! Was tun gegen die Depression?

„Mein Leben ist ein Scherbenhaufen. Alles, an das ich einmal geglaubt habe ist zerbrochen. Alle Illusionen sind mir genommen – ich bin eine gebrochene Frau. Wie es jetzt weitergeht? Keine Ahnung?“, so die Worte einer betroffenen Frau.

So geht es leider vielen Frauen und auch Männern im Lebensalter um die 50 Jahre, also mitten in den Wechseljahren. Da kommt dann alles zusammen. Die Kinder sind im Pubertätsende und flügge. Viele, vor allem nicht berufstätige Frauen, leiden an dem sogenannten „Leeren-Nest-Syndrom“. Die Frauen sind plötzlich ohne Aufgabe, ausser Hemden bügeln, 5-gängige Menüs für das Abendessen zaubern und repräsentieren bei gesellschaftlichen Veranstaltungen des Ehemannes. Plötzlich stellt sich die Frage nach dem Sinn des Ganzen? Die Frage nach dem Sinn des Lebens und dem ganzen eigenen Tun oder besser gesagt „Nicht-Tun“. Viele Frauen werden nun aktiv und beginnen zu überlegen, was sie immer schon tun wollten, was sie immer schon interessiert hat, usw..

Die Frauen beschäftigen sich nun mehr mit sich selbst. Sie werden egoistischer. Die Hemden bleiben nun manchmal ungebügelt. Das Abendessen besteht nur noch aus 3 Gängen. Die Frau hat ein Hobby. Sie hat keine Zeit mehr. Der Mann (auch in den Wechseljahren) versteht nicht was los ist und fühlt sich seinerseits missverstanden und vernachlässigt. Er sieht noch ganz passabel aus, hat eine gute Stellung, verdient genug Geld und fährt ein schickes Auto. Das genügt um jüngere weibliche „Konkurrentinnen“ auf’s Parkett zu bringen. Sehr gefährlich in einer Stuation wie dieser. Die junge Frau versteht den älteren, jugendlich wirkenden Herrn und bewundert ihn wegen seines Status, seiner Beziehungen und seines Einflusses – schlicht und ergreifen aufgrund seiner Macht und seines Geldes. Das schicke Auto tut sein Übriges. Der Mann fühlt sich gebauchpinselt beim Anblick der knackigen strammen Beine, die in sexy Shorts oder einem Mini-Rock stecken und fühlt sich großartig. Wohin das Ganze führt ist klar! Und so enden viele Ehen nach oft mehr als 20 Jahren. Sind daran nur die Wechseljahre schuld? Depressionen können folgen. Doch ist da nicht Licht am Ende des Tunnels? Eine neue Chance! Der Beginn eines neuen Lebens – nach der Trennung und Scheidung vom Ehepartner und nach den Wechseljahren? Muss man daran zerbrechen? Und ist mein Mann wirklich ein schlechter Mensch?

Eine Trennung in den Wechseljahren tut weh und es stellt sich die Sinnfrage

Ein oft schmerzlicher Weg führt durch die Wechseljahre. Doch viele gehen auch gestärkt daraus hervor.Diese Geschichte ist kein Einzelfall. Viele Verbindungen gehen während des Klimakteriums in die Brüche. Es enstehen aber auch durchaus nochmals neue Beziehungen. Manche Menschen überwinden allerdings diese Verletzungen nie mehr und bleiben bis zu ihrem Lebensende alleine.
Sie richten sich mit sich selbst ein. Warum auch nicht?

Natürlich stellt sich noch lange die Frage, wie konnte es soweit kommen?
Ist schon lange etwas schief gelaufen? War unsere Ehe nur noch Gewohnheit? War es vielleicht sogar langweilig?

Schreibe einen Kommentar