Hormontherapie in den Wechseljahren

Die Entscheidung Hormone zu schlucken hängt entscheidend von dem Leidensdruck der betroffenen Frauen ab. Keine Frau wird sich diese Entscheidung einfach machen. Doch gibt es neben den  Nebenwirkungen auch soviele positive Aspekte. Doch das Für und Gegen eine Hormontherapie muss jede Frau mit Ihrem Arzt besprechen und abwägen. Dazu gehört natürlich eine klare Bestandsaufnahme der in der Famile vorkommenden Krankheiten. Gibt es Herz-Kreislauferkrankungen, eine Neigung zu Thrombosen oder Brustkrebs sollte man wirklich gründlich darüber nachdenken, ob es nicht Alternativen gibt.

jugendliches Aussehen und Vitalität
Hormontherapie bei starken Wechseljahresbeschwerden

Grundsätzlich lässt sich beobachten, dass Frauen die Hormone einnehmen, neben dem Risiko in das sie sich begeben, einfach länger jung aussehen und vitaler wirken oder vielleicht auch sind. Sie scheinen tatsächlich mehr Energie zu haben und kraftvoller zu agieren. Nur Einbildung?

Bei einer Hormontherapie sollte der Hormonspiegel auf einem niedrigen Level aufrecht erhalten werden. Nach einigen Jahren sollte man die Hormontherapie erneut überdenken. Wenn eine Hormontherapie stattfindet, sollte diese möglichst frühzeitig beginnen.