Homöopathie Wechseljahre Medikamente

Mit Homöopathie gegen die Symptome der Wechseljahre ankämpfen oder lieber auf empfohlene Wechseljahre-Medikamente der Schulmedizin setzen? Die Auswahl der Medikamente bei Wechseljahrsbeschwerden ist groß, doch welche homöopathischen Mittel sind überhaupt wirksam, welche Nebenwirkungen haben die klassischen Medikamente für die Wechseljahre? Gibt es spezielle Haut Medikamente? Alles zur Hormontherapie und Hormonersatztherapie gegen die üblichen Beschwerden der Wechseljahre.

wechseljahre-homoeopathie-rotklee

Homöopathische Medikamente auf pflanzlicher Basis

Phytohormone

Es gibt viele Pflanzen in denen hormonähnliche Stoffe enthalten sind die sogenannten Phytohormone. Die hormonartige Wirkung dieser Pflanzen ähnelt den körpereigenen Hormonen.

Mit Phytohormonen können auf natürliche Weise die unangenehmen Wechselsjahresbeschwerden gemildert oder gar beseitigt werden. Mittlerweile greifen immer mehr Frauen zu Pflanzenhormonen. Sie wirken natürlich nicht so stark wie rezeptpflichtige Hormonpräparate haben aber auch weit weniger Nebenwirkungen.

Zu den wichtigsten Pflanzen mit dem bedeutendsten Gehalt an Phytohormonen gehören die Sojabohnen, die Yamswurzel, der Rotklee und der Hopfen. Bereiten Sie einen Tee aus Rotklee.

In der Homöophathie werden auch die Heilpflanzen Traubensilberkerze und der Mönchspfeffer bei der Behandlung von Hitzewallungen und anderen Wechseljahresbeschwerden angewendet.

In den Wechseljahren verliert die Haut an Elastizität, Festigkeit und Feuchtigkeit. Die Frau verliert allmählich ihr jugendliches Aussehen. Die Haut wirkt nicht mehr so prall und voll. Mit voranschreitendem Alter und durch das Nachlassen des Östrogengehalts bilden sich Falten. Auch die Haare werden dünner. Leider ein Vorgang der sich nicht aufhalten lässt so wie das Älterwerden an sich. Man kann aber sehr wohl durch mehr Pflege, mit der richtigen Ernährung ausreichendem Schutz vor der Sonne diesen Prozess hinauszögern und länger eine jugendliche Wirkung beibehalten.

Hormontherapien sind wegen ihrer hohen Nebenwirkungen sehr umstritten und sollten gut überlegt werden.

Buchtipps

Eine unverwechselbare Zeit:
Wie Frauen ihren Weg durch die Wechseljahre finden
(von Annette Bopp)

Wechseljahre – Wechselzeit: Ein naturheilkundliches Handbuch
(von Rina Nissim)

Alchemilla: Eine ganzheitliche Kräuterkunde für Frauen
(von Margret Madejsky)

Kompass Wechseljahre
(von Dr. med. Kathrin Schaudig und Dr. med. Anneliese Schwenkhagen)

Das Hormonbuch
Was Frauen in den Wechseljahren wissen sollten
(von Dr. Susan M. Love)


Schreibe einen Kommentar