Gute Vorsätze

Der Kampf gegen den inneren Schweinehund

Wer kennt es nicht?

Jeden Tag nehme ich mir vor heute weniger zu essen und mich zusammen zu reißen – aber es klappt nicht. Morgens kann ich mich noch disziplinieren, aber im Verlauf des Tages gelingt immer weniger. Die Gedanken kreisen ums Essen.

Ich stelle mir vor, welch leckere Speisen ich kochen könnte. Die Gelüste werden immer größer. Verzweifelt versuche ich mich abzulenken um nicht immer daran zu denken. Doch die Essens-Gedanken sind übermächtig. Aber ich könnte auch einfach in den nächsten Supermarkt oder Feinkostladen gehen und mir die guten Dinge meiner Wahl  kaufen. Die lecker mit Schinken, Käse, Lachs und Ei belegten Brötchen beim Bäcker um die Ecke. Oder eine Leberkäsesemmel beim Metzger. Ich träume von Pizza und Wurstsemmeln, von Knödeln mit Sauce, einem Schweinebraten oder Apfelstrudel mit Vanillesauce. Die Vorstellung der Leckereien in meinem Gehirn schlagen Kapriolen. Ich sehe die Objekte meiner Begierde nicht nur plastisch vor mir, ich kann sie auch riechen und schmecken.

Das Schlimmste ist, ich muss nicht viel tun um meine Gelüste zu stillen. Ich muss nur losgehen, aber ich könnte es mir auch bringen lassen.

 

Die Tüte mit den leckeren Gummibärchen liegt in meinem Schlafzimmer. Ich muss nur gehen und sie holen.
Ich stelle mir vor wie ich die Gummibärchen in meinen Mund schiebe und sie genüsslich kaue und wie lecker sie schmecken.

Das ist tatsächlich ein Problem, denn Essen ist bei immer und überall verfügbar. Zudem ist es garnicht so teuer. Überall stehen Lebensmittel herum, hier eine Schale mit Obst, dort elegante Porzellangebilde gefüllt mit Nüssen, Pralinen und anderen Süßigkeiten. Ich muss nur zugreifen.

Am Abend ist es dann am Schlimmsten. Nach einem langen stressigen Tag mit viel Arbeit und Ärger will man sich etwas gönnen. Wenigstens ein Glas Wein oder ein Bierchen. Hat man diese Grenze erst durchbrochen, folgen ein kleines Brötchen und ein Stück Käse und dann noch ein Stück Käse, eine Scheibe Salami und so weiter. Aber damit fängt der Hunger erst an.

zur Belohnung für den glücklich gemeisterten Arbeitstag ein kühles Bier
Das wohlverdiente Bier zum Feierabend – welch eine Entspannung, welch ein Genuss.

Die Laune bessert sich, schließlich hat man einen echt stressigen Tag erfolgreich gemeistert.

Na, noch ein Gläschen Wein ist ja nicht so schlimm, man fängt an sich richtig gut zu fühlen. Und noch ein Brötchen mit etwas Schinken und da ist ist noch ein hartgekochtes Ei, das muss weg. Und so schaukelt sich das hoch. Eins kommt zum anderen. Zuletzt ist die ganze Flasche leer und auch noch die Chips und Flips vernichtet bis auf den letzten Krümel.

sich selber Gutes tun
Was helfen all die gute Vorsätze gegenüber der Versuchung?

Zum krönenden Abschluss noch eine Tafel Schokolade und endlich die Tüte Gummibärchen. Ich habe den ganzen langen Tag nur darauf gewartet sie endlich aufzumachen. Das Leben ist schön!

Aber sind gute Vorsätze nicht dazu da um sie zu brechen?

 

Das Drama mit dem Gewicht

In den Wechseljahren und auch danach nehmen viele Frauen an Gewicht zu. Das ist nichts außergewöhnliches und geht vielen Frauen so. Natürlich hat das auch mit dem Alter zu tun und nicht nur mit den Wechseljahren.

Der Stoffwechsel verändert sich und es werden weniger Kalorien braucht.

Leider bleibt auch der gute Appetit gleich. Und wie sieht es mit Bewegung aus? Auch da kann man sich leicht ertappen. Wie lange ist es her, dass man einen langen Spaziergang gemacht hat oder gar beim Joggen oder Schwimmen war?

Und da ist es, das Bäuchlein, das kein Bäuchlein mehr ist, sondern ein ausgewachsener Bauch.

Frust ist vorprogrammiert.
Ein Blick in den Spiegel und zwar nicht nur von vorne, sondern auch von der verräterischen Seite, bestätigt uns die gnadenlose Wahrheit.

Es ist wie mit einem alternden Baum. Er wächst nicht mehr in die Höhe, aber nimmt immer noch an Umfang zu. Er breitet sich aus. Er wird dicker.
Aus der Sicht des Baumes ist das schön.

Aber bei mir als Frau im fortgeschrittenen Alter?

Sind wir Menschen wie Bäume?
Ältere Bäume wachsen in die Breite

Der Unterschied ist, den korrigen alten Baum finden wir schön, doch eine runzlige alte Frau mit dickem Bauch entspricht bei weitem nicht unserem Verständnis von Schönheit.

Es besteht dringender Handlungsbedarf.

Ohne sich gleich in dem nächsten Fitness-Studio anmelden zu müssen,  gibt es einige simple Dinge, die man mühelos in den Alltag integrieren kann. Abgesehen davon, dass man das Fitness-Studio vielleicht drei Mal besuchen wird und dann nie mehr hingehen wird, weil man sich nicht aufraffen kann, weil es zu aufwendig ist oder weil man schlichtweg „keinen Bock“ hat.

Das Geld für das Fitness-Studio lässt sich vielleicht besser anlegen in ein Paar bequeme und trotzdem schicke Schuhe.
Und sofort kann man loslegen.

  • Fahrstühle vermeiden und stattdessen Treppen steigen
  • Im Bus oder in der U-Bahn nicht hinsetzen, sondern einfach stehen bleiben
  • Kleine Weg zu Fuß gehen und nicht das Auto nehmen
  • In der Mittagspause einen kleinen Spaziergang machen anstatt sich ins Bistro zu setzen.
  • Bewusst Umwege gehen
  • Übungen für den Rücken, Oberkörper und Nacken im Sitzen, auf einem Stuhl

Natürlich ist nicht immer alles machbar, aber alleine sich bewusst zu machen welche Bewegungseinheiten sich in den Alltag integrieren lassen würden, ist sehr interessant.

Wenn ich will, finde ich überall eine Möglichkeit mich zu bewegen. Es kommt auf mich an.

 

 

 

Wechseljahre B-Vitamine

Der Komplex der B-Vitamine umfasst 8 Vitamine.

  • Vitamin B1 (Thiamin)
  • Vitamin B2 Riboflamin
  • Vitamin B5
  • Vitamin B6
  • Vitamin B7 (Biotin)
  • Vitamin B9 (Folsäure)
  • Vitamin B12 (Cobalamin)
  • Vitamin B3 (Niacin)
    (Der Aufstellung der Vitamine erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit)

Vitamin B ist verantwortlich für die Gesundheit unserer Haut und Haare, der Nerven und des Blutes.

Auberginen gehören zu den Fruchtgemüsearten . In der Küche sind Auberginen äußerst dankbar bei der Zubereitung. Wie ein Chamäleon, passt sich die Aubergine an ihre Umgebung an. Sie lässt sich scharf, süßsauer, salzig, gebacken, gegart, gegrillt oder gebraten zubereiten.

B-Vitamine sind wichtig für die Nerven sowie Haut und Haar
Auberginen enthalten viele der B-Vitamine. Sie sind kalorienarm und lassen sich vielseitig zubereiten.

Auberginen enthalten über 90 Prozent Wasser und sind sehr kalorienarm.  Sie enthalten Vitamin B1 (Thiamin), Vitamin B2 (Riboflavin), Vitamin B6, Vitamin B7 und Vitamin B9 (Folsäure).

Die Aubergine ist ein Nachtschattengewächs und man sollte sie nicht roh verzehren, da sie giftig ist. Sie kann Magen- und Darmbeschwerden auslösen und es kann einem übel werden.

Neben der guten Nachricht, dass Auberginen sehr kalorienarm und flexibel sind, gibt es noch einen weiteren Pluspunkt für die Aubergine. Sie ist hilfreich beim Senken des Cholesterinspiegels. Außerdem wird der Aubergine eine antioxidative Wirkung nachgesagt und sie unterstützt den Stoffwechsel und hat hier wichtige Funktionen.

Auberginen lassen sich im Kühlschrank ca. zwei Wochen lagern.

In der mediterranen, der orientalischen sowie in der asiatischen Küche ist die Aubergine aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit sehr beliebt.

Sie ist ein wahrer Meister der Anpassung. Mit ihrer beinahe blauschwarzen glänzenden Farbe haben Aubergine ein beinahe geheimnisvolles Aussehen.